Donnerstag, 9. Februar 2017

Mein Grundschul-Lesebuch!

Halli hallo,

in den letzten Wochen habe ich des öfteren gegoogled, ob ich nicht irgenwo das Buch finde, mit dem ich in der Schule lesen gelernt habe. In den letzten Jahren, eigentlich seit dem meine Kinder in der 2. Klasse waren. kam immer mal wieder das Gespräch auf, wie man lesen lernen sollte. Und ich finde so wie das früher war einfach besser. Mein Ju zum Beispiel sollte sich einen Buchstaben aussuchen und den am 1. Tag  in groß und klein schreiben üben, am 2. Tag Bilder malen, die mit dem Buchstaben anfangen und am 3. Tag viele Buchstaben in groß und klein aud der Zeitung ausschneiden und aufkleben. Dann kommt der nächste Buchstabe dran. Jedes Kind kann die Reihenfolge der Buchstaben selbst bestimmen, sodas jedes Kind unterschiedliche Buchstaben kann. Bis alle Buchstaben durch waren, hat das eine Zeit lang gedauert und als die dann mit dem lesen anfingen, waren die meisten Buchstaben schon wieder vergessen. Bei Jo habe ich dann selber nachgeholfen. Denn der sollte das auf die gleiche Weise machen und ich habe dann aus den ersten 3 Buchstaben die er gelernt hatte Wörter gebildet, die er dann lesen musste. Am Ende der 1. Klasse konnte Jo so gut lesen wie Ju nach der 2. Klasse. Mittlerweile lesen beide gut, grins. Schließlich ist lesen das, was Kinder in der Schule am meisten brauchen. Denn selbst eine Textaufgabe in Mathe lässt sich ohne lesen nicht lösen.

Jedenfalls bin ich auf der Suche nach meinem ersten Lesebuch fündig geworden:


Es war schwierig, das richtige Buch zu finden, denn ich wußte weder wie der Einband aussah noch den Titel. Aber an die ersten 4 Seiten und eine Geschichte weiter hinten im Buch konnte ich mich noch genau erinnern.


Schon mit den ersten 2 Buchstaben wurde das Wort ui gebildet. Und mit den nächsten 4 Buchstaben war schon ein kleiner Satz drin.

Am besten konnte ich mich an folgende Geschichte erinnern, weil ich bis heute den Satz am Ende der Geschichte selber benutze. Und zwar immer dann, wenn ich in einen kalten Pool steigen soll, grins.


So, sollte jetzt noch mal das Gespräch über lesen lernen aufkommen, kann ich mit meinem alten Lesebuch angeben und zeigen wie es besser geht, denn wir konnten früher am Ende der 1. Klasse viel besser lesen wie die Schüler heute.

Bis bald, eure

Lisa

Kommentare:

  1. Hier wird Lesen mit der Fibel gelernt, also ein Buchstabe nach dem anderen und sofort wird zusammen ziehen und auseinander nehmen geübt. Ergänzend werden andere Methoden angeboten, wie beispielsweise die ganzheitliche (Wort als Komplettbild wird gelernt, weil noch nicht alle Buchstaben dran waren) und die mit Anlauttabelle. Abgesehen davon, dass meine Kinder schon kurz vor Schulanfang verstanden hatten, dass man die Buchstaben zusammen ziehen muss, lernen hier die Kinder eigentlich alle Lesen in einer angemessenen Zeit.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lisa,

    genau nach dem Buch habe ich vor kurzem auch gesucht...ich liebte es sehr und würde auch gerne danach suchen. Gibt es noch weitere Anhaltspunkte , z.B. Verlag, Verfasser, etc?
    Mir stach das Bild vom Cover beim schnellen Überfliegen der Blogs sofort ins Auge!Ich kann mich noch erinnern, dass ich an Weihnachten im ersten Halbjahr meinen Großeltern schon sehr viel aus dem Buch vorgelesen habe ;-)

    Liebe Grüße
    irene

    AntwortenLöschen
  3. Hach - wie witzig, da ging es mir wie Irene - das Bild stach mir auch sofort ins Auge! Das Buch habe ich sogar noch. Ich selber hatte zwar ein anderes Lesebuch, da in dem Jahr als ich in die Schule kam, die Bücher ausgetauscht wurden, aber meine 1 Jahr ältere Cousine hat mir das damals vermacht, weil ich ihr Buch (also das hier) immer schöner fand als meins! Die ersten Seiten waren ja fast wie ein Wimmelbuch. "Mein" Exemplar liegt in einer Kiste auf dem Dachboden, da es für meine Kinder wiederum absolut hinterwäldlerisch ist! Vielleicht gehe ich aber doch mal auf die Suche...
    LG und viel Spaß mit Deiner Fibel
    Silke

    AntwortenLöschen